Gesundheit beginnt im Darm

A woman's hands forming a heart symbol around navel

Unsere Darmflora ist so vielfältig wie unsere Natur und kann durch falsche Ernährung schnell aus dem Gleichgewicht geraten.

Wenn wir uns überlegen, wie unsere Verdauung als Ganzes aufgebaut ist, wird uns schnell bewusst, dass sie an Komplexität kaum zu übertreffen ist. Ein 5,5 bis 7,5 Meter langer Muskelschlauch, ausgestattet mit etwa 100 Millionen Nervenzellen und unzähligen Blutgefäßen, filtert aus den zugeführten Speisen jene Energie heraus, die wir zum überleben brauchen. Davon abgesehen wird unser Darm von rund 100 Billionen Bakterien besiedelt, die mithelfen den Speisebrei zu verdauen. Sobald etwas aus dem Gleichgewicht gerät, sind allseits bekannte Folgen wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder Reizdarm die ersten Symptome. Darmprobleme mutieren immer mehr zu einer chronischen Volkskrankheit. Doch es gibt Mittel und Wege um Abhilfe zu schaffen.

Genussreiche Balance

Das Um und Auf ist dabei sicherlich unsere Ernährung, also unser Treibstoff. Je hochwertiger die Produkte sind, desto weniger Abfall bleibt am Ende übrig. Verzichten Sie auf schwer verdauliche Nahrungsmittel wie Frittiertes, Fettes oder zu Süßes und merken Sie sich, was Ihnen gut tut und was Beschwerden verursacht. Achten Sie darauf, dass Sie sich für Ihre Mahlzeiten auch wirklich Zeit nehmen und essen Sie mit Genuss. Geben Sie dem Körper Zeit zum Verdauen, die spürbare Müdigkeit ist ein Zeichen dafür, dass sich Ihr Körper auf die Verdauung konzentrieren will. Auch Flüssigkeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung, idealerweise Wasser oder Tees.

Die Darmflora – ein eigener Organismus

Der Darm verfügt über mehr Mikroorganismen, als der Körper Zellen hat. Es sind etwa 500 verschiedene Bakterienarten bekannt, die zu vielen Billionen an den inneren Schleimhäuten des Darms nisten. Die Gesamtheit dieser Mikroorganismen wird als Darmflora bezeichnet. In einem gesunden Darm leben diese Bakterien in einem gesunden Gleichgewicht. Wird diese Balance jedoch gestört, können schnell Symptome wie Durchfall auftreten. Allen Urlaubern ist sicherlich dieses Phänomen bekannt, wenn sie zum falschen Bissen greifen. Man führt dem Körper über die Nahrung Bakterien zu, die unser Darm nicht gewohnt ist. Der ungebetene Gast vermehrt sich rasend schnell und kann durch die anderen Bakterien nicht unterdrückt werden. Nicht selten führt dies zu Durchfall oder Verstopfung. Meiden Sie deshalb im Urlaubsland Rohkost und Leitungswasser, also genau jene Nahrungsmittel die paradoxerweise bei uns für Gesundheit sorgen. Um auf Nummer sicher zu gehen führen Sie Ihrem Körper eine Kombination aus verschiedenen Bakterienstämmen aus der Apotheke zu.

Das „Bauchgefühl“

Kein anderes Organ reagiert so schnell auf psychische Belastungen wie der Darm. Das liegt unter anderem daran, dass der Magen-Darmbereich unser Gefühlszentrum darstellt. Daher wirken sich Stresssituationen, Leistungsdruck, Ängste, Trauer etc. besonders negativ auf die Darmsituation aus. Bei zu starken Belastungen reagiert der Darm mit Verdauungsstörungen und der betroffene Mensch wird krank. Grund dafür ist nicht selten das Stresshormon Cortison. Es sorgt für eine bessere Durchblutung unserer Muskulatur und unsere Sinne werden geschärft. Somit verlagert sich die Energieversorgung weg von der Verdauung und wichtige Vitamine und Spurenelemente werden nur noch schwer aufgenommen. Befreien Sie sich deshalb von Stresssituationen und nehmen Sie sich eine Auszeit.

Erste Immunabwehr

Der Darm ist der wichtigste Teil der Immunabwehr. Immerhin beinhaltet er etwa 80 % aller menschlichen Immunzellen. Da der Darm mit allen Dingen, die in unseren Körper gelangen konfrontiert ist (also Nahrung, Medikamente, Gifte, Krankheitserreger, etc.), stellt er die größte Kontaktzone zur Außenwelt dar.

 

Für weitere Informationen über Ihre Darmgesundheit besuchen Sie uns in unserer Apotheke, unsere Team berät Sie gerne!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Apothekennotruf