Arzneitee für Ihre Gesundheit

cup-gd2a519174_640

Vor allem in der kalten Jahreszeit greifen viele Menschen zu einem wärmenden Getränk für Körper und Seele. Tee aus Kräutern und anderen Pflanzen wird seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde angewendet.

Die Apotheke Schöndorf verrät, was einen guten Arzneitee ausmacht.

 

Wann ist das beliebte Heißgetränk ein Arzneitee? 

,,Für Arzneitee werden Kräuter verwendet, die den Anforderungen der jeweils gültigen Arzneibücher entsprechen müssen“, sagt Mag. Christoph Vigl von der Apotheke Schöndorf in Vöcklabruck. Die Bestandteile eines Arzneitees unterliegen strengen Qualitätsbestimmungen hinsichtlich Gehalt an Inhaltsstoffen und Reinheit der Pflanzenteile. Auch dürfen keine Verunreinigungen und Pestizide enthalten sein.

Beim Mischen des Heiltees achtet der Apotheker besonders darauf, dass die Komponenten in ihrer Wirkung gut aufeinander abgestimmt sind. Was Arzneitee vom klassischen Genusstee unterscheidet, ist laut Vigl auch die Menge der Bestandteile. Ideal sind ein bis zwei Bestandteile, welche die Hauptwirkung ausmachen plus zwei bis drei Komponenten, die idealerweise die Wirkung ergänzen. Zusätze wie Schönungsdrogen und Kräuter, die den Geschmack verbessern, sind erlaubt. Die Mischung muss ganz einfach zusammenpassen, um den gewünschten Effekt zu erreichen“, erklärt Vigl. ,,Dabei ist die individuelle Beratung des Patienten für uns Apotheker sehr wichtig.“

Welche Arten von Kräutern verwendet die Apotheke? 

Der Tee-Klassiker schlechthin sind Kamillenblüten. Sie werden empfohlen bei Völlegefühl, Blähungen und leichten, krampfartigen Magen-Darm- Beschwerden, sowie äußerlich bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum und als Sekundärdroge bei Katarrhen der oberen Atemwege.

Melissenblätter wiederum können bei Einschlafstörungen getrunken werden und zur äußeren Anwendung bei leichten Entzündungen der Haut sowie bei kleinen Wunden empfiehlt der Apotheker z.B. die Ringelblumenblüte. Die richtige Zubereitung des heilenden Getränks: Wasser aufkochen und vor dem Überbrühen etwas abkühlen lassen. Der Tee sollte dann zehn Minuten ziehen. Andere Zubereitungen stellen z.B. der kalte Auszug dar. Wie die Zubereitung zu erfolgen hat bestimmen die Bestandteile einer Teemischung und deren Inhaltstoffe.

Worauf sollte der Anwender achten?

„Bei allen Vorzügen des Tees ist zu bedenken dass er kein Allheilmittel darstellt und er sollte eher als ergänzende, unterstützende Medikation gesehen werden. Bei leichten Beschwerden kann ein Arzneitee durchaus gut wirken, etwa bei einer beginnenden Verkühlung“, betont Apotheker Christoph Vigl. Auch wenn Teemischungen als Arznei gelten sollten sie nicht länger als drei bis vier Wochen durchgehend angewendet werden. Zu hoch dosiert bzw. zu lange eingenommen könne nämlich sogar die Kamille dem Magen eher schaden als nützen.

Damit ein Arzneitee seine Wirkung auch entsprechend entfalten kann, muss er unbedingt richtig gelagert werden. ,,Vor Licht geschützt, trocken und am besten in einem gut schließenden Behältnis“, betont der Vöcklabrucker Apotheker. Auch ein Arzneitee hat ein Ablaufdatum und soll daher nicht unbegrenzt aufbewahrt werden, da bei unsachgemäßer und zu langer Lagerung die Wirkung der Inhaltsstoffe stark nachlassen kann.

In der Apotheke Schöndorf erhalten Sie individuelle Beratung für die Auswahl des richtigen Arzneitees für Ihre Beschwerden.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Apothekennotruf